Gemeinsame Fahrt von DFG und CFA nach Freiburg 2017

Die Teilnehmer in Staufen (Foto: Jean-Luc Moreau)

R√ľckblick auf das Treffen der DFG Oldenburg/Ofenerdieker Wanderer und der CFA (Cholet-France-Allemagne) in Freiburg im Breisgau von Mittwoch, den 27. September, bis Sonntag, den 01. Oktober 2017

Reisebericht von Anneliese Ristig:

Aus unterschiedlichen Himmelsrichtungen angereist, f√ľnfzehn Teilnehmer aus Oldenburg, elf aus Cholet, mit der deutschen und mit der franz√∂sischen Bahn, mit dem Pkw oder mit dem Flixbus, allein oder in¬† der Gruppe, finden wir uns am Mittwochabend in Freiburg allesamt unternehmungslustig im Hotel ein. Die gro√üe Freude √ľber das Wiedersehen mit einigen langj√§hrigen Freunden mischt sich mit dem Vergn√ľgen, auf dieser Reise neue Bekanntschaften zu machen. Das f√§ngt beim ersten gemeinsamen Abendessen im Restaurant Feinhaid, einen Katzensprung vom Hotel entfernt, schon gleich gut an … und scheint sich auch auf die junge, fr√∂hliche Bedienung zu √ľbertragen, die mit sichtlicher Begeisterung franz√∂sische Vokabeln hinzulernt, dabei flink und versiert alle G√§ste versorgt.

Abendessen im Feinhaid (Foto: Jean-Luc Moreau)

Apropos Abendessen: die Verpflegung w√§hrend der Fahrt stellt sich als ausgesprochen abwechslungsreich heraus, angefangen bei der Verk√∂stigung im Feinhaid auf dem Solarcampus √ľber z√ľnftige Schwarzw√§lder Brotzeiten bis hin zum erlesenen Abschiedsmen√ľ im Freiburger „Hotel zum Roten B√§ren“ – die Schwarzw√§lder Kirschtorte nicht zu vergessen, von der man mindestens zwei unterschiedliche Sorten kosten muss um vergleichen zu k√∂nnen, welche besser schmeckt …

Schwarzwälder Kirschtorte (Foto: Jean-Luc Moreau)

Freiburg ist unbestreitbar sch√∂n, strahlt einen besonderen Charme aus. Unsere beiden Stadtf√ľhrungen (die eine in deutscher, die andere in franz√∂sischer Sprache) vermitteln uns am Donnerstagmorgen zahlreiche Einblicke in die offenkundigen und versteckten Besonderheiten der Stadt.

Freiburger M√ľnster (Foto: Jean-Luc Moreau)

An den folgenden Tagen wird es gen√ľgend M√∂glichkeiten geben, nach eigenem Gutd√ľnken und pers√∂nlichen Interessen folgend die Stadt besser kennen zu lernen. Kleine Gruppen finden sich rasch zusammen, die einen haben Lust auf einen ausgedehnten Bummel √ľber den lebhaften Markt, andere streifen durch die Altstadt, suchen nach typischen Souvenirs oder fahren mit der Stra√üenbahn los, um weitere Stadtviertel zu besuchen. Einige lauschen einem Orgelkonzert im Freiburger M√ľnster.

Markt in Freiburg (Foto: Jean-Luc Moreau)

Auf drei Ausfl√ľgen erkunden wir die Region mit einem Reisebus, lassen uns in beiden Sprachen durch die Orte Endingen und Staufen, ebenso durch die Rokoko-Bibliothek Sankt Peter f√ľhren, durchqueren das H√∂llental und – Freunde der in Frankreich wie in Deutschland bekannten Serie „Schwarzwaldklinik“ aufgepasst! – das Glottertal, flanieren gem√§chlich am sonnigen Ufer des Titisees.

Unterwegs im schönen Schwarzwald (Foto: Jean-Luc Moreau)

Der Schwarzwald stellt sicher zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Reiseziel dar. Wenn man die Landschaft im sich f√§rbenden Herbstlaub erlebt, beleuchtet von einer sanften Sp√§tsommersonne, dann ist man einfach ein Gl√ľckspilz. Aber da fehlt doch noch etwas …

„Wo bin ich? Welches sch√∂ne Land!“ – „Weinberge! Seh ich recht?“ – „Und Trauben gleich zur Hand?“ (Goethes Faust I, Verse 2316-2318). Genau. Nat√ľrlich wandelt man in Staufen auf den Spuren des sagenumwobenen Doktor Faustus, der dort als Alchimist t√§tig war, sich von einem Teufel verf√ľhren lie√ü, im Jahre 1540 von ihm h√∂chstpers√∂nlich im Gasthaus L√∂wen abgeholt wurde und von dort stracks zur H√∂lle fuhr. Und nat√ľrlich lassen auch wir uns hier verf√ľhren: vom Badischen Wein.

Fröhliche Weinprobe im Kaiserstuhl (Foto: Jean-Luc Moreau)

Wir erleben auf unserer Reise zwei Weinproben, jeweils eingebettet in eine z√ľnftige Mahlzeit, und lernen dabei nicht nur erlesene Weine kennen: In Endingen erfahren wir in einem lebhaften poetischen Vortrag h√∂chst Erstaunliches und Merkw√ľrdiges √ľber die Verkn√ľpfung von Wein und Wissenschaft, Liebe und Gesundheit. In den historischen Geb√§uden des Weingutes Peter Landmann besichtigen wir die eindrucksvollen Kellerr√§ume und kosten zun√§chst (wie k√∂nnte es anders sein) den Doctor-Faust-Sekt, gefolgt von vier weiteren ausgew√§hlten Weinen, franz√∂sische Rotweinklassiker inbegriffen. Auch die Weinkenner unter uns sind restlos √ľberzeugt.

Das Abschiedsessen im Roten B√§ren beginnt gleichfalls mit einem Glas Sekt im Kellergew√∂lbe des historischen Hotels. An diesem Abend bedanken wir uns herzlich f√ľr die reibungslose Organisation und die Vielfalt des Programms und genie√üen ein letztes Mal die gemeinsame Geselligkeit in der deutsch-franz√∂sischen Runde.

Zum Roten Bären (Foto: Jean-Luc Moreau)

Am Sonntag trennen sich unsere Wege, es geht zur√ľck nach Cholet und nach Oldenburg. Das Abschiednehmen am Bahnhof von Freiburg f√§llt niemandem leicht. Aber so viel ist gewiss: Dies war nicht unsere letzte gemeinsame Reise.